Smart Campus der Wiener Netze

Wien /  Österreich

Endkunde
Wiener Netze GmbH, 1110, Wien

Übergabedatum/Fertigstellung
07/2016

Leistungsumfang
- Notstromanlage 1150 kVA
- USV Anlage 400 kVA
- NSHV Anlagen
- Stromschienen
- Notbeleuchtungsanlage
- Brandmeldeanlage
- RAS Zentralen
- BRE Zentralen
- Gaslöschanlage
- Objektfunkanlage
- CO Anlagen
- Leckage Anlage
- Alarmanlage
- Zutrittsanlage
- Videoanlage
- Gegensprechanlage
- Behindertennotrufanlage
- SMS Anlage
- Multimediaanlage
- Strukturierte Verkabelung
- MSR Verkabelung
- Antennenanlage
- UMTS Anlage
- Erdungs- und Blitzschutzanlage
- Schrankenanlge
- PV Anlage

- 11.000 Lichtpunkte
- 2.500 Notleuchten
- 3.000 Brandmelder
- 2.000.000 m Kabel verlegt
- 4.000 KNX Datenpunkte

Besonderheiten
Weltweit größtes Passivhaus.

Projektbeschreibung
Am ehemaligen Areal des Gaswerkes Simmering im 11. Wiener Gemeindebezirk, wurde die neue Unternehmenszentrale der Wiener Netze errichtet. Bei der Errichtung wurde auf nachhaltige Bauweise und geringe Betriebskosten geachtet. Im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung erhielt die  RGE PORR Bau GmbH und ELIN den Auftrag für die Generalunternehmerarbeiten.
• Der Energiebedarf für Büroarbeitsplätze, Werkstätten, Lager und Steuerungszentralen für Strom, Erdgas und Fernwärme wird mit Photovoltaik, Grundwassernutzung und Solarthermie nahezu zur Gänze selbst erzeugt.
• Neben dem Hauptgebäuge mit ca. 100.000 m² war auch eine Nebengebäude mit ca.10.000 m² im Auftragsvolumen enthalten. • Die Brandmeldeanlage wurde in Vollschutz ausgeführt.
• Das Gebäude ist auf einem sehr hohen technischen Standard errichtet. 90 % aller Leuchten sind in LED Technik ausgeführt. Die Lichtsteuerung des Gebäudes erfolgt über ein Bussystem (KNX). In den Bürozonen gibt es anstatt Lichttaster Touchterminals über die die Raumtemperatur geändert und die Jalousien per Hand übersteuert werden können.
• Photovoltaikanlage: 1200 Module mit einer Neigung von 15 Grad, Leistung der Anlage beträgt 320 kWp.